Verkehrskonzept für Glonn? Der Verkehrsverein ändert seinen Antrag

Liebe Mitglieder,

Ihr erinnert Euch bestimmt: Diesen März haben wir einen Antrag an den Gemeinderat gestellt, in dem wir ein Verkehrskonzept für Glonn gefordert haben (26.03 2018). Nach den jüngsten Ereignissen haben wir uns entschlossen, diesen folgendermaßen zu ändern:

Der Markt Glonn bewirbt sich bei der Regierung für Oberbayern für die Aufnahme in ein Städtebauförderprogramm mit dem Ziel, eine Ortskern- inklusive Durchfahrtensanierung durchzuführen.

So kam es dazu:

1) Präsentation der vier Verkehrsplaner

In der Gemeinderatssitzung vom 30. Oktober 2018 stellten sich vier Verkehrsplanungsbüros vor. Im Anschluss diskutierten wir das Gehörte mit vielen Mitgliedern, um ein gemeinsames Vorgehen zu entwickeln und im Anschluss dem Gemeinderat eine Empfehlung des Verkehrsvereins geben zu können.

2) Eure Meinung

Wir bekamen von Euch sehr unterschiedliche Rückmeldungen zum Thema Verkehrsplanung für Glonn. Allerdings kristallisierte sich heraus: Die meisten halten es für unsinnig, (viel) Geld in ein Verkehrskonzept zu investieren, das von Beginn an keine Aussicht auf Erfolg hat. Denn: Alle geladenen Planungsbüros waren sich einig, dass eine isolierte Verkehrsplanung für Glonn – wegen unserer übergeordneten Straßen – so gut wie vergebens sein wird.

3) Idee der Verkehrsplaner

Allerdings deuteten die ersten drei Planer (Punkt 1) Interessantes an: Im Zuge einer Städtebauförderung bestünden weitaus mehr Möglichkeiten, um unsere Ortsdurchfahrt mit den bekannten Verkehrsproblemen zu optimieren.

4) Weitere Recherchen

Um mehr herauszufinden, haben wir den obersten Baudirektor der Regierung von Oberbayern (zuständig für Städtebauprogramme) kontaktiert und uns beraten lassen. Außerdem sprachen wir mit der Geschäftsleiterin Hohenlindens, denn die Gemeinde ist seit 2003 in einem Städtebauförderprogramm. Auch dort geht es um die Ortskern- plus Durchfahrtsssanierung, darunter zwei Staatsstraßen.

Unsere Schlussfolgerung:

All diese Gespräche und Recherchen haben uns überzeugt, dass der Markt Glonn seine großen baulichen Missstände nur über ein Städtebauförderprogramm beseitigen kann. Damit wir einen Marktplatz bekommen, der seinen Namen verdient, weil er ein Treffpunkt für Glonner Bürger ist und nicht nur ein Parkplatz für Autos. Damit unsere Durchgangsstraßen keine Rennstrecken bleiben, sondern zu verkehrssicheren Straßen werden, auch für Radfahrer und Menschen mit Behinderung. Deshalb werden wir unseren Antrag entsprechend ändern.

Unser neues Ziel haben wir bereits mit den Fraktionsvertretern des Glonner Gemeinderats diskutiert (auf unserem 4. Fraktionsvertretertreffen am 12.11.2018). Zwei Tage später besuchten wir auch Bürgermeister Josef Oswald, um ihm unsere Erkenntnisse und die Antragsänderung vorzustellen.

Wir wissen: Mit diesem neuen Antrag verlangen wir von der Gemeinde einen jahrelangen und  arbeitsreichen Prozess. Allerdings übernimmt die Regierung von Oberbayern bei Städtebauförderungen 60 % der Kosten. Und sehr gerne bieten wir der Gemeinde unsere Unterstützung an.
Das ist DIE Chance für unseren Heimatort Glonn!

Wir wünschen Euch eine schöne, besinnliche Adventszeit,

Euer Glonner Verkehrsverein

Toni Altinger
Vorsitzender

Sabine Decker
Vorstand

Doris Eichmeier
Vorstand