Gemeinderat stimmt Verkehrsplanerantrag zu • Erster Stammtisch • Straußdorfs Erfolg gegen Verkehrsbehörden • Arbeitsgruppen Verkehr

Liebe Mitglieder,

bevor sich alle in die Sommerferien verabschieden und das Dorffest besuchen, wollen wir euch noch kurz über die aktuellen Verkehrsereignisse informieren.

1) Rückblick: Erster Stammtisch für Mitglieder am 19.07.2018

Auf Anregung einiger Mitglieder haben wir dieses Treffen gern organisiert. Bei herrlichem Wetter tauschten wir im Biergarten der Wiesmühle äußerst interessante Informationen aus. So berichtete ein technisch versiertes Mitglied von einem Luftmessgerät, das er sich besorgte und damit nun die Luftqualität an der Hauptdurchgangsstraße misst. Er wird uns über seine Ergebnisse auf dem Laufenden halten.

Viel diskutiert wurde auch die von der Gemeinde initiierte neue Probe-Ampel an der Rotterstraße zwischen Altenheim und Simmel. Viele sehen die große Chance „Tempo 30 vor dem Altenheim“ als vertan.

Weitere Themen waren:

  • die „Alte Moosacher“ als Radweg,
  • die Mitfahrbankerl, die diese Woche aufgestellt wurden,
  • Raser am Bahnhofsplatz,
  • der neue Haushalt der Gemeinde, der Gelder für Verkehrsplanung nicht vorsieht,
  • und, und, und …
2) Alle Achtung: Straußdorf setzt sich gegen die Verkehrsbehörden durch

Seit Jahren bemühen sich die Straußdorfer um Tempo 30 an einer für Fußgänger gefährlichen Stelle der Staatsstraße, die an ihrer Kirche vorbeiführt (dort ist der Bürgersteig zum Teil nur 75 cm breit). Bisher lehnten die Behörden Änderungen ab mit dem Argument, die Stelle sei nicht gefährlich genug. Außerdem könnten die Straußdorfer ja hinter der Kirche lang gehen.

Das wollte der CSU-Stadtrat und Straußdorfer Martin Lechner so nicht stehen lassen und zog vors Verwaltungsgericht. Dieses gab Lechner nach einer Begehung vor Ort recht: Das sei sehr wohl eine besondere Gefahrenlage. Es gebe deutlichen Verbesserungsbedarf.

Die Verkehrsbehörde hat nun drei Monate Zeit, Maßnahmen für mehr Sicherheit nicht nur zu planen, sondern konkret umzusetzen – es muss aber kein Tempolimit sein.

Für uns ist der Erfolg der Straußdorfer ein sehr wichtiges und erfreuliches Signal: Wir Bürger sind nicht machtlos gegen allzu straßenfreundliche Politik!
Martin Lechner hat das hilflose Argument „Da kann man ja eh nix machen“ mit seiner Klage entkräftet. Wir können durchaus etwas bewegen!

Hier geht’s zum SZ-Artikel vom 24. Juli:
Landratsamt muss nachsitzen (https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/teilerfolg-der-klaeger-landratsamt-muss-nachsitzen-1.4068024)

3) Zwischenstand: Verkehrszählung und Optimierung der kommunalen Verkehrsüberwachung

Unsere Arbeitsgruppe für Verkehrszählung hat die Daten der elektronischen Zeigefinger ausgelesen und ausgewertet. Sie hat dabei festgestellt, dass nicht jeder der neu angeschafften Zeigefinger einwandfreie Daten liefert. Wir sind dran, dies mit der Gemeinde und ggf. mit dem Hersteller zu klären. Für uns ist das sehr wichtig: Nur wenn wir exakte Daten haben, können wir die Verkehrssituation in Glonn richtig einschätzen und passende Maßnahmen entwickeln.

Die Arbeitsgruppe zur Optimierung der kommunalen Verkehrsüberwachung ist ebenfalls mit der Gemeinde in engem Kontakt. Sie wartet auf die Auswertungen der ersten Arbeitsgruppe, damit die Blitzer in und um Glonn optimal aufgestellt werden können.

Wir werden hier noch Geduld brauchen, aber wir bleiben dran und halten Euch selbstverständlich auf dem Laufenden.

4) Der Gemeinderat stimmt unserem Antrag für einen Verkehrsplaner zu

Auf der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am 24.04. wurde unser Antrag, in dem wir einen Verkehrsplaner für Glonn vorgeschlagen haben, erst zögerlich, dann allerdings sehr positiv diskutiert. Die Gemeinderäte sprachen sich einheitlich für eine Verkehrsplanung aus, allerdings sollen zunächst einige Planungsbüros kontaktiert werden, die sich vor dem Rat präsentieren.

Wir haben drei Planungsbüros vorgeschlagen und sind gespannt, wie es nun weitergeht!

Das war’s in aller Kürze. Wir wünschen Euch eine wunderbare Sommerzeit!

Herzlichst, Euer Glonner Verkehrsverein

Toni Altinger
Vorsitzender

Sabine Decker
Vorstand

Doris Eichmeier
Vorstand